Mittwoch, 29. August 2018

Die Zukunft beginnt in Papenburg

Das weltweit erste Kreuzfahrtschiff mit LNG Antrieb steht vor der Fertigstellung


„Green Cruising“ treibt die Branche um. Und das im wahrsten Sinne. Statt Diesel und Schweröl geht es im Motorraum um umweltfreundliche, zukunftsfähige Alternativen. Der Hoffnungsträger: LNG. Ende 2018 wird mit der „AIDAnova“ das weltweit erste Kreuzfahrtschiff, das komplett mit Flüssiggas angetrieben wird, in See stechen. Mit dem ersten Stahlschnitt für dieses umweltfreundliche Schiff wurde eine Zeitenwende eingeläutet.

LNG, das steht für Liquified Natural Gas und einen Quantensprung. Der alternative Kraftstoff ist schadstoffarm, verbrennt schwefel- und rußfrei. Bei der Verbrennung von LNG wird zwar etwa gleich viel Kohlendioxid (CO2) ausgestoßen, jedoch entstehen keinerlei Rußpartikel (PM) oder Schwefeloxide (SOx) und weniger Stickoxide (NOx). AIDA Cruises wird als weltweit erste Kreuzfahrtreederei ihre gesamte neue Schiffsgeneration mit Flüssigerdgas betreiben.

Vorreiter MEYER WERFT


Bei der Entwicklung des alternativen Gasantriebs war die Expertise der MEYER WERFT gefragt. Unsere Experten haben zusammen mit weiteren Partnern zehn Jahre Forschung und Entwicklung in die neue Technologie investiert und beim Bau von Fähren und Gastankern mit LNG-Antrieb wertvolle Erfahrungen sammeln können. Mit dem Bau des umweltfreundlich angetriebenen Kreuzfahrtschiffes baut die Werft nun ihren technischen Wissens-Vorsprung aus.

Neben AIDA Cruises setzen auch Costa Cruises, Royal Caribbean International, P&O und die Disney Cruise Line auf die MEYER-Expertise und lassen in den kommenden Jahren Schiffe mit LNG-Antrieb bauen. Zwölf Kreuzfahrtschiffe mit dieser Technik hat die MEYER Gruppe in den Auftragsbüchern und ist damit marktführend.

Technologischer Meilenstein und extreme Anforderungen


Der Bau des saubersten Kreuzfahrtschiffes der Welt ist ein Aufbruch in eine neue Ära. LNG-Antrieb bedeutet auch, dass bei der Konstruktion der Schiffe neu gedacht werden musste. „Die Flüssiggastanks nehmen zweieinhalb Mal so viel Platz ein wie die Diesel Tanks“, verdeutlicht Gerd Untiedt, Fachbereichsleiter für Energie- und Umweltfragen der Werft und ergänzt: „Es muss deutlich mehr Raum für die Tanks eingeplant werden.“ Ein LNG betriebenes Kreuzfahrtschiff wird mit drei großen Drucktanks ausgestattet. Mehr als 3.000 Kubikmeter flüssiges Erdgas werden so bei minus 162 Grad gelagert, da das Gas bei dieser Temperatur flüssig wird. „Die gesamte Anlage muss für diese tiefe Temperatur ausgelegt werden“, erklärt Untiedt. Es sind extreme Anforderungen an Material und Komponenten: „Alles muss für die tiefe Temperatur geeignet und isoliert werden und zudem so konstruiert sein, dass ein Gasaustritt quasi unmöglich ist oder es im Falle eines Falles nicht zur Entzündung kommt“, erläutert der Spezialist. In der Umgebung der Tanks müssen Zündquellen vermieden werden und es darf nur nichtbrennbares Material eingesetzt werden. Verbaut werden Mehrbrennstoff-Motoren von Caterpillar/MaK, die sowohl auf Gas (LNG) als auch Diesel gefahren werden können und strengste Umweltauflagen erfüllen. Im Normalfall werden sie mit Gas gefahren. Nur in Außnahmefällen wird auf Diesel umgestellt.

Maritime Energiewende


Saubere Schiffe sind gut für das Image der weltweit wachsenden Branche. Bei aller Beliebtheit der Kreuzfahrtschiffe, bei den Kritikern hält sich das Bild der „Dreckschleuder“ hartnäckig. Schiffe effizienter zu machen, schädliche Abgase zu reduzieren und Umweltschutz zu leben, sind die Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft, denen wir uns stellen. An weiteren Technologien wie dem Einsatz von Brennstoffzellen oder anderen Treibstoffen wie Methanol wird ebenfalls intensiv geforscht. Um aber eine maritime Energiewende tatsächlich umzusetzen, müssen bei der Handelsschifffahrt neben den Passagierschiffen auch die Containerschiffe, Frachter und Tanker die Umrüstung auf die Zukunftstechnologie in Angriff nehmen. Und auch in den Häfen muss zum Thema Umweltschutz und Energiewende noch viel passieren, zum Beispiel muss die Infrastruktur geschaffen werden, um die Schiffe mit den zukünftigen Brennstoffen betanken zu können. So bleibt auf dem Weg zur maritimen Energiewende noch viel zu tun. Aber der Anfang ist gemacht. In Papenburg.


Sehen Sie sich hier das Video vom Ausdocken an.

1 Kommentar:

Kreuzfahrtblog hat gesagt…

Im Frühjahr durfte ich den Koloss in Papenburg besuchen und war restlos begeistert davon. Tolle Arbeit! Endlich darf ich nun auch darüber bloggen... ;-) Schaut doch mal vorbei!